Herzlich Willkommen

Foto: Niklas Marc Heinecke
 

Der Rolf Mares Theaterpreis wurde am 21.11.2022 verliehen für

Herausragende Darstellung

an

Claudia Isbarn
für die Rolle der Maria in „Die Maria und der Mohamed“
das kleine hoftheater


Die Begründung der Jury lautet:
Dem kleinen hoftheater ist mit der Inszenierung „Die Maria und der Mohamed“ ein ganz besonderer Theaterabend gelungen. Harun Yildirim als syrischer Flüchtling Mohamed, aber vor allem Claudia Isbarn als zunehmend pflegebedürftige Maria berührt und beeindruckt. Sie wehrt sich wortgewandt, bissig und verletzend gegen übergriffige Pflegekräfte und jede Form der Bevormundung. Auch der eher zufällig anwesende Mohamed bleibt von ihren fremdenfeindlichen Bemerkungen nicht verschont. Trotzdem spürt man unter der rauen Schale immer auch die lebenskluge und mitfühlende Frau, die nach und nach erkennt, dass der hilfsbereite Mohamed selbst verletzlich und hilfsbedürftig ist. So kann sie helfen und seine Hilfe annehmen und blüht sogar noch einmal auf. All diese Facetten beherrscht Claudia Isbarn überzeugend und hat damit zu einem Theaterabend beigetragen, der noch lange im Gedächtnis bleibt.





 

He is wedder dor!

 Für diesen Termin ist keine Buchung mehr möglich.
 
250
GerdSpiekermann
Kategorie
Gastspiel
Datum
Freitag, 9. Dezember 2022 19:30
Anzahl Plätze
250
Verfügbare Plätze
Dieser Termin ist leider ausverkauft!
Eintritt:
25 €
Eintritt (ermäßigt):
23 €
Ermäßigung für: Rentner, Schüler, Studenten, Erwerbslose, Schwerbehinderte

Termin am 09.12. um 19:30 Uhr --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nach zwei Jahren corona-bedingter Abstinenz freuen wir uns alle wieder auf Gerd Spiekermann!

Und mit Sicherheit bleibt auch unmittelbar vor Weihnachten kein Auge trocken, wenn Gerd von seinem Wiehnachts-Stress vertellt. In die alle Jahre wieder quälenden Versuche für die große Familie das richtige Geschenk zu finden, mischen sich bei ihm immer auch Erinnerungen an die eigene Kindheit auf dem Lande. Unvergessen bleibt der ewige Kampf um den bunten Teller, der obligatorische Kirchgang und die unendlich lange Wartezeit auf die Bescherung. Denn eerst geev dat ja Bockwust mit Kantüffelsoloot. Wiehnachten – dor mööt wi dör!

 

 
 

Alle Termine

  • Freitag, 9. Dezember 2022 19:30